SVT 2:1 DSV Juniors II

 

Unsere 11

Kindelsberger

Baumgartner K., Tschuschnigg, Dotter, Bauer

Wenzel D., Baumgartner P., Rotariu,

Baumann, Lofu, Durac

 

Ein richtungsweisendes Spiel bahnte sich an, 2 Mannschaften die in den niederen Regionen der Tabelle zuhause sind, wollten sich mit 3 Punkten Luft verschaffen. Das gelang zunächst den Gästen besser, die uns nach kollektivem Tiefschlaf in der Defensive mit dem 0:1 bestraften. Danach bissen sich unsere Jungs aber rein in die Partie und setzten immer wieder Nadelstiche. Protagonist dabei zumeist der wieselflinke Lofu Liubimirescu. Minute 22... Daniel Wenzel mit einem perfekt getimten hohen Pass auf den „rumänischen Blitz" Lofu, dieser zog alleine aufs Tor, legte sich die Kugel auf seinen starken Linken, vernaschte dabei die gesamte nachgeeilte Gästedefensive und schoss zum 1:1 ein. Die Stimmung bei den Fans hob sich spürbar. Dieser Funke sprang über und nur wenige Minuten später ergab sich eine ähnliche Situation. Diesmal assistierte Dominik Baumann: wieder ein gehobener Pass über die Abwehr und Lofu Liubimirescu raste auf und davon, die Verteidiger wurden wieder wie die Slalomstangen umkurvt und es stand 2:1. Doppelpack! Spiel gedreht. Halbzeit zwei war eher geprägt von Kampf, wie zwei gelb-rote Karten zeigten (jeweils eine auf beiden Seiten, bei uns erwischte es Rowdy Benjamin Durac). Gegen Ende des Spiels gab es sowohl Möglichkeiten zum 3:1 aber auch zum 2:2. Nichts davon passierte, somit blieb es beim verdienten 2:1 Heimsieg!!! Endlich!

Balsam auf den Wunden des Trainers, unserer 11 und den Fans, denn auf den zweiten Dreier warteten alle seit dem 2. Spieltag. Somit konnte das Kirtagwochenende gebührend gefeiert werden.

Nächstes Spiel, auswärts beim Tabellenführer Parschlug - Samstag, 12.30 Uhr.

 

 

Gusswerk 3:1 SVT

 

Unsere 11

Kindelsberger

Baumgartner K., Baumgartner P., Dotter, Bauer

Wenzel D., Hofer, Boboi

Baumann, Lofu, Durac

 

Im Duell der krisengeschüttelten Teams behielten die Hausherren die Oberhand und gingen mit 2:0 noch vor der Pause in Führung. Trotz einer beherzten Leistung gelang uns kein schneller Anschlusstreffer, um das Spiel nochmal spannend zu gestalten. In den Schlussminuten kassierten wir noch das 3:0, wenig später erzielte Abwehrchef Michl Dotter noch den Ehrentreffer zum 3:1 Endstand.

Am Kirtagwochenende (Samstag) kehren wir wieder in die Sportplatzstreet zurück und empfangen die DSV Juniors (17.00 Uhr).

 

 

SVT 0:0 St. Michael II

 

Unsere 11

Wenzel J.

Baumgartner K., Tschuschnigg, Dotter, Bauer

Baumgartner P., Hofer, Lofu

Baumann, Wenzel D., Durac

 

Nach drei Niederlagen in Folge gab es zuhause wieder ein kleines Erfolgserlebnis. Zwar hätte man sich natürlich alle drei Punkte erhofft, doch das Remis schien über weite Strecken gerecht. Ein Befreiungsschlag sieht anders aus, doch die Null hinten und ein Punkt geben den Jungs sicher wieder mehr Selbstvertrauen für die kommenden Aufgaben.

Somit müssen wir weiterhin auf den zweiten vollen Erfolg dieser Saison warten. Vielleicht schon beim Knüller auswärts in Gusswerk am kommenden Samstag? (Ankick um 14.30 Uhr)

 

 

St. Lorein 3:1 SVT

 

Unsere 11

Kindelsberger

Baumgartner K., Tschuschnigg, Baumgartner P., Bauer

Durac, Hofer, Boboi, Lofu

Baumann, Wenzel D.

 

Leider konnten unsere Jungs die Negativserie wieder nicht ins Positive wenden. Dabei hätten wir durchaus mit Punkten im Gepäck über den Pogusch heimreisen können, doch wieder stand uns unsere Abschlussschwäche im Weg. Das Spiel war nämlich durchaus nicht einseitig, nur präsentierten sich die Gastgeber eiskalt und enteilten uns nach gut 30 Minuten mit 2:0. Wir kamen aber noch vor der Pause auf 2:1 heran (Denis Boboi) und konnten das Spiel auch nach der Halbzeit lange offen halten, jedoch wurden vielversprechende Möglichkeiten nicht effizient zu Ende gespielt. Dazu vergrößerte sich unser Lazarett um unsere 1er-Krake Lori Kindelsberger, der nach einem Zusammenprall mit einem Gegenspieler ausgewechselt werden musste. Nicht der ideale Zeitpunkt für unsere ohnehin schon stark dezimierte Mannschaft, doch die Nr. 2 Josef Wenzel löste die Herausforderung souverän. Am Ende warfen wir nochmal alles nach vorne, kassierten dann aufgrund des Sturmlaufs noch den KO Schlag zum 3:1 mit dem Schlusspfiff.

Beim nächsten Spiel zuhause gehen St. Michael II (Samstag, 16.00 Uhr) ruhen die Hoffnungen auf einen wieder breiter aufgestellten Kader und unsere stimmkräftigen Fans, um endlich den lang ersehnten 3er einfahren zu können.