Gusswerk 3:1 SVT

 

Unsere 11

Kindelsberger

Baumgartner K., Baumgartner P., Dotter, Bauer

Wenzel D., Hofer, Boboi

Baumann, Lofu, Durac

 

Im Duell der krisengeschüttelten Teams behielten die Hausherren die Oberhand und gingen mit 2:0 noch vor der Pause in Führung. Trotz einer beherzten Leistung gelang uns kein schneller Anschlusstreffer, um das Spiel nochmal spannend zu gestalten. In den Schlussminuten kassierten wir noch das 3:0, wenig später erzielte Abwehrchef Michl Dotter noch den Ehrentreffer zum 3:1 Endstand.

Am Kirtagwochenende (Samstag) kehren wir wieder in die Sportplatzstreet zurück und empfangen die DSV Juniors (17.00 Uhr).

 

 

SVT 0:0 St. Michael II

 

Unsere 11

Wenzel J.

Baumgartner K., Tschuschnigg, Dotter, Bauer

Baumgartner P., Hofer, Lofu

Baumann, Wenzel D., Durac

 

Nach drei Niederlagen in Folge gab es zuhause wieder ein kleines Erfolgserlebnis. Zwar hätte man sich natürlich alle drei Punkte erhofft, doch das Remis schien über weite Strecken gerecht. Ein Befreiungsschlag sieht anders aus, doch die Null hinten und ein Punkt geben den Jungs sicher wieder mehr Selbstvertrauen für die kommenden Aufgaben.

Somit müssen wir weiterhin auf den zweiten vollen Erfolg dieser Saison warten. Vielleicht schon beim Knüller auswärts in Gusswerk am kommenden Samstag? (Ankick um 14.30 Uhr)

 

 

SVT 1:2 SV Oberaich

 

Unsere 11

Kindelsberger

Baumgartner K., Tschuschnigg, Dotter, Bauer

Durac, Schweiger, Baumgartner P., Rotariu

Baumann, Lofu

 

Unsere 11 war noch nicht wach genug und ehe wir uns versahen, waren wir nach 7 Minuten mit 0:2 in Rückstand ... die Mannschaft anscheinend im kollektiven Tiefschlaf. Aber sie erholte sich rasch und war bemüht den Rückstand aufzuholen. Leider hatten nicht nur die Gäste etwas dagegen, sondern auch der Unparteiische. Sprintrakete Lofu bricht durch, wird rotwürdig vom gegnerischen Torhüter gestoppt und ... nichts ... die Zuschauer blickten sich ungläubig um ... der Schiri ließ weiterspielen. Doch unsere Jungs ließen sich nur kurz beirren und kämpften weiter. Zweimal hatten wir den Ball beinahe im Tor, zweimal pfiff der Schiri zurück. Zwei umstrittene Entscheidungen die gut und gerne auch ohne SVT Brille zum 2:2 führen hätten können. Doch kurz vor der Pause wurden wir belohnt - Benni Durać erzielte sein Comeback Tor und schenkte uns Hoffnung für Halbzeit 2. Aber auch da änderte sich wenig an der Geschichte ... entweder standen wir uns selbst im Weg und vergaben sichere Torchancen oder der Herr in Schwarz verhinderte es indem er z.B. eine ahndungswürdige Szene im Strafraum nicht als Elfmeter interpretierte. So blieb es beim 1:2 und wir schleichen zum 2. mal in Folge als Verlierer vom Platz.

Auch wenn unter den heimischen Fans, mild ausgedrückt und in der Emotion, Rufe nach einem Schiedsrichter mit Augenlicht laut wurden und der Schuldige schnell gefunden war. Der rabenschwarze Start in die Partie war selbstverschuldet. Trotz des Fehlstartes und trotz der ausbaufähigen Leistung des Spielleiters, hätten wir es aufgrund verjuxter Chancen in der eigenen Hand gehabt das Spiel doch noch zum Guten zu wenden. Eine bittere Pille die unsere Jungs nun runterschlucken müssen. Jetzt gilt es Ruhe zu bewahren und konzentriert weiter kämpfen.

Nächste Partie St. Lorein auswärts.

 

St. Lorein 3:1 SVT

 

Unsere 11

Kindelsberger

Baumgartner K., Tschuschnigg, Baumgartner P., Bauer

Durac, Hofer, Boboi, Lofu

Baumann, Wenzel D.

 

Leider konnten unsere Jungs die Negativserie wieder nicht ins Positive wenden. Dabei hätten wir durchaus mit Punkten im Gepäck über den Pogusch heimreisen können, doch wieder stand uns unsere Abschlussschwäche im Weg. Das Spiel war nämlich durchaus nicht einseitig, nur präsentierten sich die Gastgeber eiskalt und enteilten uns nach gut 30 Minuten mit 2:0. Wir kamen aber noch vor der Pause auf 2:1 heran (Denis Boboi) und konnten das Spiel auch nach der Halbzeit lange offen halten, jedoch wurden vielversprechende Möglichkeiten nicht effizient zu Ende gespielt. Dazu vergrößerte sich unser Lazarett um unsere 1er-Krake Lori Kindelsberger, der nach einem Zusammenprall mit einem Gegenspieler ausgewechselt werden musste. Nicht der ideale Zeitpunkt für unsere ohnehin schon stark dezimierte Mannschaft, doch die Nr. 2 Josef Wenzel löste die Herausforderung souverän. Am Ende warfen wir nochmal alles nach vorne, kassierten dann aufgrund des Sturmlaufs noch den KO Schlag zum 3:1 mit dem Schlusspfiff.

Beim nächsten Spiel zuhause gehen St. Michael II (Samstag, 16.00 Uhr) ruhen die Hoffnungen auf einen wieder breiter aufgestellten Kader und unsere stimmkräftigen Fans, um endlich den lang ersehnten 3er einfahren zu können.

 

 

Tragöss 2:1 SVT

 

Unsere 11

Wenzel J.

Baumgartner K., Tschuschnigg, Dotter, Bauer

Durac, Boboi, Baumgartner P., Rotariu

Baumann, Lofu

 

Im zweiten Auswärtsspiel in Serie gab es leider keinen Punktezuwachs. Unsere Jungs erspielten sich in einem schwachen Spiel zwar einige Chancen, diese wurden aber nicht genutzt. Und Tore die man nicht macht bekommt man ... so war es dann auch. Nach ein paar guten Chancen fingen wir uns nach einem Stellungsfehler in der Abwehr das 1:0 ein. Wenig später konnten wir zurückschlagen und auf 1:1 stellen (Seby Rotariu), doch kurz vor der Pause kassierten wir durch einen unglücklichen Handelfmeter das 2:1. in Hälfte zwei bekleckerten sich beide Mannschaften nicht mit Ruhm ... wir konnten nicht mehr, die Gastgeber mussten nicht mehr und so blieb es beim 2:1.

Eine äußerst enttäuschende Partie die wir schnell abhaken müssen, um dann beim Heimspiel gegen Oberaich (Freitag 19.00 Uhr) zurückschlagen zu können.