Die erste Vorbereitungswoche ist vorbei. Folgende Änderungen in der Mannschaft fanden in der Sommerpause statt:

Abgänge: Trainer Wolfgang Mühlhans, Daniel Hollerer (Karriereende), Jörg Fladischer (Karriereende), Mathias Wenzel (Karrierepause), Christian Preinknoll (Karrierepause), Manuel Oberer (Karrirepause)

Zugänge: Trainer Gerald Faschingbauer, Hassane Hassane (Oberösterreich), Oliver Gsteu, Martin Fluch (beide Thörl), Robert Magritzer (Parschlug), Benjamin Durac (reaktiviert)

Das Trainerteam stellt sich folgendermaßen zusammen: Trainer Gerald Faschingbauer, Co-Trainer René Gassner, Tormanntrainer Johann Schrittwieser

Das erste Aufbauspiel findet am 18.07. um 18 Uhr gegen Parschlug statt.

Nachdem uns Wolfgang Mühlhans im Sommer verlassen hat, heisst der neue Trainer unserer Kampfmannschaft, Gerald Faschingbauer.

Wir bedanken uns bei Wolfgang Mühlhans für seinen Einsatz und wünschen ihm für die Zukunft alles Gute!

Gerald Faschingbauer wünschen wir viel Erfolg für die kommende Meisterschaft und möge er uns zu alter Stärke führen!

Nach der entäuschenden Leistung in Trieben ging es gegen die im Frühjahr erfolgreichen Veitscher.

Die Veitscher zeigten in Halbzeit Eins auch warum sie einen Sprung vorwärts in der Tabelle gemacht hatten. Die Gäste kombinierten sich mehrmals schön in die Gefahrenzone, im Abschluss blieben sie aber meist harmlos. Die größte Chance machte der "Hexer" Matthias Wenzel mit einer sehenswerten Parade zunichte.

Turnau war nur selten offensiv vorhanden. Zu oft wurde mit hohen Bällen agiert bei denen die Veitscher Riesen sich keine Blöße gaben. Ein paarmal gelang es aber doch gefährlich zu werden.

In der Halbzeit erfuhr man vom Sieg der Triebener in Gams. Somit war man unter Zugzwang. Bei einem Unentschieden würde man die rote Laterne überreicht bekommen.

Von nun an ging es richtig zur Sache. Die Partie wurde deutlich ruppiger.

Durch die härtere Gangart schaffte es der SV Turnau die Veitscher etwas aus dem Konzept zu bringen und wurde spielbestimmender. Kurz darauf kam es zu einem strittigen Elfmeter. Trotz heftiger Diskussionen blieb der Schiedrichter bei seiner Entscheidung.

Jürgen Eder trat an, und verwandelte sicher zum 1:0.

Von nun an war man bedacht den Vorsprung über die Zeit zu bringen. Die Veitscher hingegen drängten auf den Ausgleich. Dadurch war die Schlussphase von mehreren, auch unschönen, Fouls auf beiden Seiten geprägt.

Schlussendlich konnte man den Sieg ins Trockene bringen.

Schade nur, daß man sich beim Abgang in die Kabine von "Fans" der Gastmannschaft beschimpfen lassen musste. Um eines klarzustellen: Die Veitscher haben in den Zweikämpfen genauso ausgeteilt wie eingesteckt ! Manche Leute sollten sich überlegen, wer der beiden Mannschaften ums Überleben kämpft ! Im Abstiegskampf wird eben nicht mit Samthandschuhen gespielt !!!

 

Am 30.06. veranstalten wir ein großes Sommerfest mit Kleinfeldturnier. Am Turnier werden 14 Mannschaften teilnehmen. Beginn wird ca. 10:30 Uhr sein. Um 18 Uhr gibt es dann das Damenschlagerspiel des SV Thörl und des TUS Krieglach.

Um 20:30 Uhr spielen dann "Die Spatzen 2000" (bekannt aus Radio und TV, wie z.B.: Wenn die Musi spielt). Noch gibt es bei allen Spielern, Funktionären, der Steiermärkischen Turnau und der Trafik Krieger in Turnau, Vorverkaufskarten zum Preis von 5€ (Abendkasse 7€).

Am 01.07. folgt eine Feldmesse im Zelt mit Pfarrer Peter Kuchler um 08:45 Uhr. Um 10:30 Uhr folgt ein Konzert des MV Turnau. Anschließend folgt eine große Rasenshow des Musikvereines. Eintritt frei!

Auf Euer zahlreiches Kommen freut sich der SV Turnau!!!

Sommerfest

Es war das Aufeinandertreffen der beiden punktegleichen Schlusslichter.·Es hätte ein vorentscheidendes Spiel im Abstiegskampf sein können.

Doch wer einen Kampf auf Biegen und Brechen erwartet hatte, wurde entäuscht. Der SV Turnau war zwar 90 Minuten spielbestimmend, Torchancen blieben aber Mangelware. Die Besten hatte A.Hofer in Halbzeit Eins. Eine Kopfballverlängerung und ein Schuss im 16 Meter Raum, der vom eigenen Mitspieler geblockt wurde. Meistens wurde zu Umständlich, zu langsam oder zu ungenau gespielt und die sommerlichen Temperaturen trugen den Rest bei.

Ein entäuschendes Spiel vom Prädikat "Lauer Sommerkick" war das Resümee. Eine große Chance, sich etwas Luft zu verschaffen, wurde leichtfertig vertan !!!·