SC Parschlug 4:5 SVT

 

Unsere 11

Kindelsberger

Bauer, Angerer, Dotter, Tschuschnigg

Wagner, Oberer, Eder

Grasser, Hofer, Hirtner

 

Ja ihr habt richtig gelesen... und nein das war nicht Eishockey ...die erste Halbzeit hatte es gleich in sich. Es ging Schlag auf Schlag. Die Hausherren gingen sofort mit 1:0 in Führung doch Andi Hofer glich prompt mit seinem linken Pratzerl zum 1:1 aus. Dann 2:1 Parschlug nach einem Corner. 2:2 nach Kuddelmuddel im Strafraum durch Martin „Macho“ Wagner. 2:3 durch die Strafraumcobra Dominik Grasser... ein klassischer Abstauber, wieder das richtige Näschen gezeigt. Und ja wir sind noch in der 1. HZ... danach ein Highlight ... der robuste Stefan Angerer hatte die Faxen dicke vom Abwehren, drang wie ein heißes Messer durch die Butter umringt von mehreren Verteidigern in den Strafraum ein und konnte nur mehr regelwidrig gefällt werden. Den fälligen Elfer verwertet wie immer unser "Iceman" Andi Hofer zum 4:2. und noch vor der Pause schnürte selbiger einen Hattrick mit einem Schupfer à la Thierry Henry vom 16er in die Kiste zur 5:2 Pausenführung. Durchatmen ... Halbzeit... in der zweiten HZ ein verändertes Bild. Die Hausherren hatten etwas gut zu machen. Kamen gleich auf 3:5 heran und in der 82. sogar noch auf 4:5! Jetzt brannte der Hut ... dachte man ... aber das Glück war auf unserer Seite und der knappe Vorsprung wurde verdient über die Zeit gerettet.

Unserem italienischem Coach und ehemaligen Defensivzampano Paolo Hollerer werden die vielen Gegentore zwar ein wenig fuchsen, was aber bleibt ist ein Spiel das uns lange in Erinnerung bleiben wird ... ein Klassiker für die Annalen der Offensivkunst. UND der erste Sieg seit langem gegen die südlichen Nachbarn im Derbykracher, der wohl ordentlich gefeiert wird.

 

Nächstes Spiel am kommenden Samstag, zuhause gegen DSV Juniors um 17.00 Uhr. Bis bald an der Sportplatzstreet.

 

SVT 2:1 Union Mautern

 

Unsere 11

Kindelsberger

Bauer, Baumgartner P., Dotter, Baumgartner K.,

Wagner, Oberer, Eder

Baumann, Hofer, Hirtner

 

Beide Mannschaften gingen das Spiel mit offenem Visier an und geizten nicht mit Chancen. Die erste Dicke fand der bärenstarke Roli Hirtner vor, der den gegnerischen Verteidigern ein ums andere Mal entwischte. Sein Außenrist Schlenzer in die lange Ecke knallte leider an die Latte. Auch seine zweite Chance per Kopf setzte er drüber. Doch dann war es soweit ... glaubten alle ... Hirtner R. tankte sich wieder auf der linken Seite durch, diesmal servierte er den Stangler mustergültig auf Dominik Baumann. Die Fans riss es von den Sitzen, der Torhüter geschlagen, der Schiri steckte provisorisch die Pfeife in den Mund um das Tor zu signalisieren, alle waren bereit für das Tor. Nur nicht unser "Stürmer" Dominik Baumann, er verjuxte aus 1m, traf nicht das verwaiste Tor, sondern die Stange. Das konnte er unmöglich auf sich sitzen lassen - selbe Situation wenig später, Stangler von Roli Hirtner, auf Dominik Baumann, sein Fuß scheint inzwischen kalibriert zu sein und diesmal schob er souverän zum 1:0 ein. Endlich! Jetzt gab es was zu Jubeln. Kurz vor der Pause bekamen wir den Ball nach einem Standard nicht aus der Gefahrenzone und es stand plötzlich 1:1 ... ein Dämpfer aufgrund des Chancenübergewichts. In der zweiten Halbzeit fand dann der Gegner die dicken Chancen vor. Diese verzweifelten jedoch allesamt am überragenden Lori Kindelsberger, der jedesmal irgendeinen Körperteil zwischen Ball und Tor warf und uns im Spiel hielt. Die Entscheidung im engen Spiel fiel nach einem Corner. Diesen bugsierte sich der gegnerische Torhüter in die eigene Kiste. Somit stand es 2:1, ein Ergebnis das noch ein wenig wackelte aber hielt.

Der erste Sieg ist also geglückt. Natürlich daheim. Was sonst. Den Schwung nehmen wir mit ins nächste Auswärtsspiel gegen Parschlug. 

Bis bald und Üsse Üsse

 

SC Gusswerk 1:0 SVT

 

Unsere 11

Kindelsberger

Gassner, Baumgartner P., Dotter, Baumgartner K.,

Wagner, Oberer, Eder

Rotariu, Hofer, Grasser

 

Gleich im ersten Saisonspiel mussten wir die erste Niederlage einstecken. Das Spiel begann eigentlich nicht schlecht, in der 9. Minute gleich eine Riesengelegenheit für den Käptn Andi Hofer doch er ließ sie ungenutzt. Danach war die Partie großteils ausgeglichen, mit leichten Vorteilen für die Gusswerker die mit zwei Stangenschüssen Pech hatten. In einer Drangphase erzielten die Gastgeber in der 2. HZ per Kopf nach einer Flanke das 1:0. Trotz einer guten Schlussphase mit ein-zwei Gelegenheiten schafften wir nicht mehr die Wende gegen den clever agierenden Gegner.

Diese Niederlage schmerzt natürlich, gut dass das nächste Match schon am Dienstag Abend stattfindet. Im Steirercup empfangen wir die 1er aus Kindberg (19.00 Uhr). Das erste Heimspiel findet am darauffolgenden Sonntag (!) gegen Mautern statt (16.00 Uhr).

Bis bald an der Sportplatzstreet

SVT 2:3 FC Kindberg/Mürzhofen

 

Unsere 11

Kindelsberger

Bauer, Angerer, Dotter, Baumgartner K.,

Gassner, Tschuschnigg, Oberer, Eder

Rotariu, Baumann

Dabei gab es einen Auftakt nach Maß, denn Dominik Baumann traf früh zum 1:0 und vertrat den abwesenden Mr. Steirercup Andi Hofer bestens. Doch dann drehten die Kindberger auf und zogen auf 1:3 davon. Unsere wacker kämpfenden 10 (Kevin Baumgartner sah leider gelb-rot) schafften mit dem von der Defensiv-Leine gelassenen Abwehrboss Michl Dotter noch den Anschluss (Min. 88) und hatten sogar kurz vor Ende den Ausgleich auf dem Fuß ... doch diesmal war uns Fortuna nicht hold.

Für heuer ist das Cupmärchen also zu Ende erzählt. Nach einer schönen Reise mit zwei spektakulären Siegen verlor unser SVT knapp gegen den Favoriten aus Kindberg mit 2:3.

Jetzt gilt die volle Konzentration dem ersten Meisterschaftsheimspiel am Sonntag um 16.00 Uhr. Gegner ist die Union aus Mautern.

 

Unsere 11:

Breidler Emi

Dotter Michael, Trub Christian, Sattelhacker Daniel, Bauer Rene

Wagner Martin, Eder Andreas, Oberer Manuel

Grasser Dominik, Baumann Dominik, Hofer Andreas

 

Das letzte Match der Herbstsaison fand auswärts statt und es war spektakulär. In der ersten Halbzeit waren wir schnell 1:0 zurück doch unser Netzer vom Dienst Dominik Grasser war standesgemäß zur Stelle und glich noch vor der Pause zum 1:1 aus. Nach der Halbzeit begannen dann die „Andreas“ Festspiele ... zunächst traf Mittelfeldstratege Andi „Sepp“ Eder zur Führung. Dann lief sein Kumpel Andi „Uffer“ Hofer so richtig warm. Zunächst netzte er zum 3:1 ein... nach dem zwischenzeitlichen 3:2 baute er die Führung wieder auf den Zweitoreabstand aus - diesmal vom Elfmeterpunkt. 4:2 ... und das Spiel schien gegessen... doch dann kamen (leider) die magischen 10 Minuten der Gastgeber. Ein Elfmeter brachte sie in der 87. Minute wieder auf 4:3 heran. Danach rochen sie Lunte und glichen in der Nachspielzeit noch zum 4:4 aus ...

 

Ein klassischer Selbstfaller unserer Jungs - ein 4:2 muss man über die Zeit bringen. Interessantes Detail: in diesem Spiel musste sich unser Coach Paolo Hollerer selber nochmal die Schuhe schnüren aus Mangel an Spielern.

Dennoch bleiben wir ungeschlagen, jedoch zuletzt mit 3 Unentschieden in Folge die uns in der Tabelle auf der Stelle treten lassen. Jetzt geht’s in die Winterpause - wir überwintern im Mittelfeld auf dem 7. Platz in Schlagdistanz zu den Europa Startplätzen.

Die SVT Familie wünscht einen schönen Winter! Üsse Üsse